Gezockt: März 2017

Auch wenn der Eintrag für den März länger ist wie erwartet, dominiert von der reinen Stundenzahl ein Spiel:

  • The Legend of Zelda – Breath of the Wild: Bei einem neuen Zelda war eigentlich von vornherein klar das ich es spielen werde. Und weil ich das mobile Konzept bei der Switch echt spannend war habe ich mir beides zum 3. März vorbestellt. Im nachhinein war das eine gute Entscheidung. Ich habe in 3 Wochen ca. 140 Spielstunden im neuen Zelda verbracht. Und als ich dann den Endboss gelegt habe war es fast schon unspektakulär. Das wirkliche Highlight ist auf jeden Fall die Welt selber. Ich habe noch keine so schön gestaltete offene Welt bespielt. Wenn ich irgendwann nochmal Lust habe, lade ich einen Spielstand vorm Endboss und erkunde die Welt nochmal weiter.
  • World of Warcraft: Kurz vor Monatsende kam Patch 7.2. Da habe ich wieder reingeschaut, vorher habe ich pausiert.
  • Hearthstone: Lief minimal noch nebenbei im März.
  • Chroma Squad: Durch die Werbung für den Power Rangers Kinofilm fiel mir ein, dass ich das Spiel irgendwann mal günstig gekauft habe. Ist ganz nett, aber gibt bestimmt bessere Rundenbasierte Rollenspiele. Den Film habe ich mir dann tatsächlich sehr kurz entschlossen auch angeschaut und dieser war überraschend gut.
  • Thimbleweed Park: Das vor langer Zeit über Kickstarter finanzierte klassische Point and Click-Adventure ist am 30. März erschienen. Habe schon einen Abend reingespielt und es macht einen ganz guten Eindruck. Leider hat es nur englische Sprachausgabe. Englisch Sprachausgabe mit deutschen Untertiteln bringt mich zu durcheinander. Ganz auf Sprachausgabe verzichten wenn es Sie schon gibt ist auch blöd. Also spiele ich das Spiel jetzt auf Englisch. Dann habe ich ein Grund das ganze nochmal zu spielen falls eine deutsche Sprachsynchronisierung rauskommt,
  • 4 Bilder 1 Wort: Spiele ich tatsächlich immer noch täglich aber immer nur wenige Minuten.
  • Crafting Kingdom: Ein weiteres nettes Handy-Spiel. Laut Hersteller ein „Idle Crafting Game“ und das trifft auch ganz gut zu. Man baut Produktionsstätten und erledigt damit Aufgaben. Wenn man Aufgaben geschafft hat, kann man das komplette Spiel resetten und dadurch Boni für den nächsten Durchgang freischalten.

Gezockt: Februar 2017

Weiter gehts mit dem Februar:

  • World of Warcraft: Obwohl es deutlich weniger Stunden sind, kann ich mich auch weiterhin motivieren in geringem Maße WoW zu spielen. Ein paar Worldquests, LFR-Raids oder alte Erfolge stehen momentan wieder auf dem Programm. Die Infos zum nächsten Patch 7.2 kommen auch so nach und nach von den Testservern und lassen vermuten des auch zukünftig noch Inhalte geben wird. Ich möchte auf jeden Fall mein Schamanen-Klassenflugtier haben.
  • Hearthstone: War auch im Februar dabei. Ich spiele nach wie vor das wöchentliche Kartenchaos und ab und zu auch noch ein paar Spiele mehr. Aktuell wurde die nächste Erweiterung „Reise nach Un’Goro“ angekündigt die Mitte April erscheinen soll. Diese soll dann auch das „Jahr des Mammut“ wo alte Erweiterungen aus dem Standard-Format rausfliegen. Ich bin gespannt auf die neuen Karten.
  • The Legend of Zelda Spirit Tracks: Das Spiel habe ich irgendwann 2010/2011 gespielt. Wann genau weiß ich nicht, ich habe damals noch keine Gezockt-Beiträge geschrieben ;). Mit dem bevorstehenden Release des neuen Zelda habe ich einige Videos angeschaut und dabei ist mir aufgefallen, dass ich das zwar sehr weit gespielt hatte, aber aus irgendeinem Grund nie zu Ende. Nach einer kurzen Suche habe ich dann auch das Modul gefunden und es läuft problemlos in meinem New Nintendo 3DS. Nachdem ich anhand einer Komplettlösung herausgefunden habe, wo ich in etwa aufgehört habe musste ich feststellen, dass es tatsächlich sehr kurz vor dem Ende war. Ich habe mich durch ein paar Etagen im Turm der Götter gekämpft und muss nur noch gegen den Endboss ran. Mal sehen ob ich das noch vor Freitag schaffe.
  • Day of the Tentacle Remastered: Habe ich mit Hilfe des Steam Link und einer Logitech K400+ bequem auf dem Fernseher gezockt. Funktionierte sehr gut und das Spiel ist natürlich ein Klassiker. Wobei ich mich nicht mehr an alles erinnern konnte, was natürlich für das erneute Spielen nicht schlecht war.
  • DuckTales Remastered: Habe ich ebenfalls auf dem Steam Link gespielt, mit dem Steam Controller. War ganz nett für zwischendurch, aber wird mich nicht motivieren, dass Spiel durchzuspielen. Die Sprachausgabe ist auf englisch und ich habe die Zeichentrickserie in meiner Kindheit natürlich in Deutsch geschaut wo die Stimmen und Namen doch andere sind.
  • Transport Fever: Habe ich im Februar auch mal wieder angefangen, diesmal im freien Modus. Nachdem ich einige Tage auf einer kleinen Karten gespielt habe, startete ich dann noch ein neues Spiel auf einer großen Karte. Wenn man sich erstmal reingefuchst hat und auch die Unterschiede zu Transport Tycoon registriert hat macht es viel Spaß.
  • 4 Bilder 1 Wort: Ein kleines Spiel welches ich auf dem Smartphone angefangen habe. Man bekommt 4 Bilder gezeigt und muss damit ein Wort erraten. Weitere Vorgaben sind die Länge des Wortes und 12 Buchstaben. Hat mir sehr viel Spaß gemacht und ich habe noch kein Geld investieren müssen.
  • PVZ Heroes: Ein Ableger zu Plants vs. Zombies und ein weiteres Android Spiel. Man hat verschiedene Namensgebende Helden die wiederum Zugriff auf verschiedene Pflanzen oder Zombies haben. Man stellt sich aus diesen ein Kartendeck zusammen und muss dann versuchen den gegnerischen Helden zu besiegen ohne das der eigene drauf geht. Ganz nett und bisher habe ich auch hierfür noch kein Geld bezahlt.

Die Liste ist doch länger geworden als vermutet, aber besteht halt auch aus vielen kurzen Spielzeiten. Im März wird wohl eher ein Spiel die Liste dominieren.

Gezockt: Januar 2017

Der erste Monat des neuen Jahres ist schon wieder vorbei. Zeit für eine kleine Rückschau:

  • World of Warcraft: Obwohl Blizzard es diesmal tatsächlich schafft einigermaßen regelmäßig Inhalte zu bringen, ist die Luft erstmal raus. Mein Abo läuft weiter und ich logge mich auch regelmäßig ein, aber deutlich weniger als die letzten Monate.
  • Hearthstone: Im Januar habe ich gerade soviel gespielt um den neuen Kartenrücken freizuschalten und das wöchentliche kostenlose Kartenpaket. Schaffe es dadurch nicht mal richtig die Quests abzuarbeiten.
  • Dishonored: Ein Spiel meines „Pile of Shame“. Habe ich im Januar viel Spaß mit gehabt das durchzuspielen. Habe es sogar teilweise geschafft als Geist durch die Level zu kommen. Hat einen angenehmen Schwierigkeitsgrad und mich würde es sogar reizen, dass ganze noch einmal komplett als Geist mit evtl. anderen Entscheidungen noch einmal zu spielen, werde das aber wohl nicht tun. Die Spielzeit ist zwar bei mir mit 20 Stunden eigentlich garnicht soviel, aber es gibt ja noch so viele andere Spiele…

Gezockt: Dezember 2016

Und hier mein Eintrag für den letzten Monat des alten Jahres:

  • World of Warcraft: Bin ich immer noch viel am spielen, auch wenn sich meine Raidgruppe allmählich im Sande verläuft. Werde mir evtl. eine neue suchen. Spaß macht es immer noch.
  • Hearthstone: Läuft wie immer nebenher. Im Dezember kam auch die neue Erweiterung „Die Straßen von Gadgetzan“ raus, die wieder ordentlich Bewegung ins Spiel gebracht hat.
  • Big Pharma: Auf der Suche nach einer kurzweiligen Abwechslung habe ich in meiner Steam-Bibliothek dieses Spiel gefunden. War auch letztendlich genau das.
  • Game Royale 2 – The Secret of Jannis Island: Zur Winterpause vom Neomagazin Royale gab es eine Fortsetzung ihres Point & Click Adventures. Hat mir viel Spaß gemacht, auch wenn das Ende etwas merkwürdig daher kommt. Habe mir tatsächlich auf Youtube Let’s Plays angeschaut ob das Ende so „normal“ ist.
  • Splatoon: War beim kauf meiner WiiU im Sommer ja auch noch dabei und ich hatte bis Weihnachten den Code dafür noch nicht eingelöst. Das habe ich dann mal nachgeholt und die ersten 2-3 Level im Singleplayer angeschaut. Ist ganz nett und kann bestimmt auch Spaß machen, aber Shooter auf der Konsole ist nicht so meins.
  • Wii Sports & Wii Sports Resort: Haben wir über die Feiertage mal wieder rausgekramt. Kann in der Gruppe immer noch Spaß machen.

Meine persönliche Smartphone-Problematik

Ich bin seit 2009 Android-Nutzer. Im Herbst 2009 habe ich mir mit dem Motorola Milestone mein erstes Android-Smartphone gekauft. Es war das erste Smartphone mit Android 2.0. Seitdem halte ich dem Betriebssystem die Treue.

Damals hatte ich aber auch gleich Probleme mit Updates. Motorola hat nur sehr zeitversetzt und nicht sehr lange Updates herausgebracht. Ich konnte mithilfe von CyanogenMod die Lebenszeit noch um einiges verlängern, offiziell war aber schon mit Android 2.2 Schluss.

Im Herbst 2012 hat Google dann das Nexus 4 angekündigt. Solide Hardware zu einem Super Preis. Ich habe damals sofort zugeschlagen. Von dem Moment an gab es auch keine Probleme mehr mit Updates, die kamen immer sofort und ohne viele Extras von Google. Es folgte irgendwann das Nexus 5 und auch hiermit war ich voll zufrieden.

Im August 2014 bekam ich dann eine Einladung für das Oneplus One. Es warb ebenfalls mit sehr guter Hardware zu einem günstigen Preis und ich habe zugeschlagen. Die Hardware war auch in Ordnung … die Software leider nicht. Es gab Fehler und spontane Neustarts in der Nacht. Sowas war ich nicht gewohnt. So kam es dass ich das Gerät nach nichtmal einem halben Jahr wieder verkaufte.

Nachfolger wurde das im Herbst 2014 vorgestellte Nexus 6. Dieses war schon ein ganzes Stück teurer wie die beiden Vorgänger, aber noch im Rahmen. Zum Jahresende 2015 folgte mein aktuelles Handy das Nexus 6P.

Dieses Jahr hat Google keine neuen Nexus-Gerät mehr vorgestellt. Stattdessen zwei Pixel Geräte. Diese stellen zwar die geistigen Nachfolger der Nexus-Reihe dar, aber es gibt eben auch Unterschiede:

Google präsentiert sich erstmalig selbst als Hersteller. Auch die Qualität ist nochmal ein ganzes Stück höher und ist damit Spitzenklasse. Dieses spiegelt sich jedoch leider auch im Preis nieder, diese sind 1:1 auf Iphone-Niveau.

Und hier ist jetzt auch mein aktuelles Problem. Wenn ich resümiere was ein Smartphone für mich aktuell können muss:

  • Solide Ausstattung
  • Ein Display mit min. 5,5″ Größe
  • Ein Preis von max. 500-600€
  • Aktuelles Betriebssystem

Und da ist eben das Problem: Während mir Google mit dem Pixel jetzt echt zu teuer geworden ist, bekomme ich anderswo kein aktuelles Android.

Ich hoffe das andere Hersteller jetzt merken, dass es hier eine Lücke gibt, die frei geworden ist. Vielleicht merkt Google auch, dass nicht alle vom Nexus auf Pixel wechseln werden. Eventuell werden die Pixel Geräte auch in naher Zukunft günstiger.

Bis dahin behalte ich mein Nexus 6P und hoffe noch auf viele Betriebssystem-Updates.

Handygalerie

 

 

PS: Windows Phone ist aufgrund der schlechten Software-Unterstützung leider kein Thema geworden obwohl ich am Anfang echt interessiert war.

PPS: Apple Iphone scheidet aufgrund des Preises ebenfalls aus, dann könnte ich mir auch ein Pixel holen.

Gezockt: November 2016

Im November gab es jedenfalls ein klein bisschen mehr Abwechslung:

  • World of Warcraft: Hält seit dem Legion Pre-Release an. Ich spiele weiter meinen Verstärker-Schamanen. Ab und zu probiere ich ein wenig zu heilen. Nebenbei habe ich jetzt auch meinen Druiden auf Stufe 110 gebracht und zwar als Tank.
  • Hearthstone: Läuft auch nebenher. Das Kartenchaos nehme ich immer noch jede Woche mit und ich schaffe es auch noch genug Spiele zu machen um mich mindestens auf Rang 20 zu spielen.
  • Transport Fever: Der Nachfolger zu Trainfever ist im November erschienen. Ich habe mir im Vorwege einige Streams angeschaut und auch schon ein paar Missionen gespielt. Freue mich wenn ich viel Zeit am Stück mit diesem Spiel verbringen kann.

Gezockt: September 2016

Moin,

wie schon im August bleibt es sehr übersichtlich:

  • World of Warcraft: Ich spiele immer noch meinen Verstärker-Schamanen. Bisher hatte ich auch kein Verlangen einen zweiten Character zu spielen. Es gibt bisher eigentlich noch genug zu tun in Legion und für den Fall das es gerade nichts mehr gibt, hole ich Warlords of Draenor Inhalte nach. Ich habe auch dem Elementar-Schamanen wieder eine Chance gegeben, aber der spielt sich nicht so schön rund wie der Verstärker aktuell.

2016-10-03-darktotem

  • Hearthstone: Läuft nebenher, auch wenn ich es tatsächlich zum ersten mal geschafft habe ein Kartenchaos zu verpassen. Aktuell habe ich aufgrund von Twitch Prime und dem Warcraft Film zwei neue Helden bekommen, Tyrande und Medivh.

Gezockt: August 2016

Moin,

der Beitrag für den August wird wohl sehr übersichtlich werden.

  • World of Warcraft: Habe ich im August tatsächlich sehr viel gespielt. Ich habe meinen Schamanen erstmalig als Verstärker gespielt. In den zahlreichen Invasionen die vor der Veröffentlichung von Legion stattfanden habe ich dafür auch passendes Equipment bekommen. Ich habe auch einige Mythic-Dungeons gemacht. Viele Alte Raids für Erfolge und Transmogrifikations-Ausrüstung besucht. Mein Druide hat sich über Instanzen auf Level 100 geheilt. Ich habe meinen Krieger, den ich nach Classic eigentlich garnicht mehr gespielt hatte auf 100 hochstufen lassen und ein wenig gespielt. Ich habe das Einführungsgebiet der Dämonenjäger gespielt. Mein Magier habe ich als Arkan-Magier in den oben genannten Invasionen auch auf 100 gelevelt. Insgesamt hatte ich damit vor dem Start der Erweiterung 5 Charactäre auf dem Höchstlevel. Ich habe auch einige Berufe nachgezogen. Ich bin damit denke ich ganz gut Vorbereitet für das nächste Addon. Das ist in der Nacht von Montag auf Dienstag erschienen und mein Schamane ist aktuell bei Level 108.
  • Hearthstone: Lief wie immer nebenher. Ich habe 3 von 4 Flügeln der Erweiterung „Eine Nacht in Karazhan“ gespielt. Ich kann nichts schlechtes darüber sagen auch wenn es halt irgendwie auch nur mehr von dem ist, was man schon kennt.

Das Thema Podcast

Moin,

ich habe festgestellt, dass mein letzter Beitrag zum Thema Podcast sehr lange her ist und auch nicht mehr aktuell. Ich höre immer noch sehr gerne Podcast, am liebsten auf dem Smartphone. Ich kann dafür die App Pocket Casts empfehlen.

Und hier eine Übersicht meiner Podcasts die ich regelmäßig höre:

StevinhoTalks: Den wöchentlichen Podcast von Steve „Stevinho“ Krömer höre ich seit er diesen produziert. Es gibt kaum feste Themen, aber ich denke das macht auch ein wenig den Reiz aus.

BuffedCast: Tatsächlich schon ein richtiger, wenn nicht der Oldie unter meinen Podcast. Viel Gaming, ab und zu Filme und Serien.

MoMoCa: Der Montag-Morgen Podcast von GamersGlobal. Eine kurze Zusammenfassung was war und was kommt in Sachen Gaming und GamersGlobal. Die Casts sind meistens nur um die 20 Minuten lang.

GeekWeek: Nicht ganz regelmäßiger Podcast rund um Technik, Smartphones, Internet usw.

InsertMoin: 6 Podcasts die Woche, dass ist mal eine Ansage. Ich höre nicht alle Folgen, sondern nur wenn Interesse für ein bestimmtes Thema da ist.

NinjaCast: Ein ebenfalls nicht ganz regelmäßiger Podcast rund ums Gaming. Hier sind einige ehemalige Buffed-Mitarbeiter zu hören. Leider gab es seit Mai kein Lebenszeichen mehr.

Fest & Flauschig: Der „neue“ Podcast von Jan Böhmermann und Olli Schulz. „Leider“ gibt es diesen nur bei Spotify, was ein wenig einschränkt.

Spieleveteranen: Ebenfalls schon lange dabei, was dem Namen alle Ehre macht. Aktuelle Spiele, aber immer auch mit anderen Blickwinkeln, Retro-Themen und das blättern in alten Spiele-Heften gehört dazu.

StayForever: Das Intro besagt: „Ein Podcast über alte Spiele von 2 alten Männern. Stay Forever mit Gunnar und Christian Schmidt.“ Damit wäre eigentlich alles gesagt.

Trekcast: Ein Podcast über Star Trek.

Und noch einige unregelmäßige Podcast:

Rewatch Podcast: Bisher ging es hier auch um Star Trek. Ursprünglich Voyager und jetzt Deep Space Nine. Kommt leider sehr unregelmäßig.

Radio Nukular: Sehr breites Themenspektrum und ein sehr geiles Intro. Aber immer sehr viele Abschweifungen und dadurch immer sehr lange Folgen. Muss man Zeit für haben.