Gezockt: September 2020

Zeit für eine kleine Rückschau auf den Oktober.

World of Warcraft: Bis Shadowlands finden weiterhin wohl keine Raids mehr statt. Aktuell logge ich mich 1-2 mal pro Woche ein und farme ein wenig alte Inhalte. Shadowlands hätte am 27. Oktober erscheinen sollen aber wurde gerade auf „später in diesem Jahr“ verschoben. Der Patch mit dem Pre-Event soll am 14.10. erscheinen. Mal schauen wieviel es dann wirklich zu tun gibt.
Factorio: Habe weiter fleissig meine Bob’s und Angel’s Partie gespielt. Bin jetzt bei 248 Spielstunden und habe in Factorio allgemein über 1000 Spielstunden. Das Spiel macht mir aktuell sehr viel Spaß, weil man auch nebenbei gut eine Serie konsumieren kann.
Empyrion: Haben wir Anfang September zu dritt angefangen. Haben uns mal wieder einen eigenen Server gemietet uns spielen dort fast jeden Abend ein paar Stündchen. Das Spiel ist ähnlich wie Space Engineers. Es ist weniger technisch, dafür gibt es deutlich mehr andere Inhalte.
Among Us: Habe ich mit ein paar Mitspielern meiner Raidgilde gespielt. Ist ganz witzig wenn man die Diskussionen im Discord durchführt.

Gezockt: August 2020

Fast schon wieder eine Woche seit dem Monatswechsel fällt mir auf, dass ich immer noch keinen Blogeintrag geschrieben habe. Das will ich gleich mal nachholen.

World of Warcraft: Momentan finden keine Raids mehr statt. Ich farme mit meinen diversen Charactären 1x die Woche alte Raids für Reittiere und Ausrüstung ab.
Factorio: In meinem Bob’s und Angel’s Spiel bin ich jetzt bei 180 Spielstunden. Zusätzlich habe ich auch noch eine Mehrspielerpartie mit ähnlichen Mods und einem Mitspieler gestartet. Der August stand also komplett im Zeichen von Factorio. Da das Spiel aber am 14. August auch mit Version 1.0 aus dem Early-Access heraus kam ist das ganz passend.
Europa Universalis IV: Unsere Partie endete direkt Anfang August. Aufgrund von Urlaub haben wir kein größeres Projekt zu dritt angefangen.
Cities Skylines: Haben wir leider nicht wirklich gespielt. Wir wollten einen Mod ausprobieren, der dem Spiel einen Mehrspielermodus verpasst. Leider hat dieser nicht funktioniert.
Forts: Haben wir deshalb auch einen Abend gespielt. War nett.
Starcraft 2: Hier haben wir uns zum Zeitvertreib mal wieder einige der Arcade-Karten angeschaut.
Tabletop Simulator: Habe ich mit einer Gruppe auch noch wieder einen Abend gespielt. Gespielt haben wir eine Version von Codenames.

Gezockt: Juli 2020

World of Warcraft: Habe ich auch im Juli noch gezockt, wenn auch mittlerweile sehr wenig. Meistens logge ich mich 2x die Woche noch ein. Raids finden nur noch ganz vereinzelt statt.
Factorio: Ich habe tatsächlich ein Spiel mit Bob’s und Angel’s Mods gestartet. Hier habe ich tatsächlich auch schon wieder 68 Spielstunden angesammelt.
Europa Universalis IV: Unsere Partie lief auch den ganzen Juli durch. Ich denke aber wir sind in den nächsten Tagen mit der Partie fertig. Mal schauen was dann kommt.

Gezockt: Juni 2020

World of Warcraft: Wir raiden weiterhin, auch wenn man gefühlt wieder um jeden Raidtag kämpfen muss. Immerhin liegen 4 Bosse mythisch recht sicher. Leider kommen wir nichtmal dazu den nächsten Boss zu versuchen. Ansonsten spiele ich ab und zu mal aus Langeweile und farme Reittiere oder Ausrüstungsgegenstände wegen des Aussehens.
Factorio: Haben wir dann im Juni komplett weitergespielt. Am Ende unseres Krastorio 2 Spiels hatten wir 54 Stunden und 36 Minuten gespielt. Wir haben uns am Ende aber entschlossen den Mod für das erweiterte Endgame zu deaktivieren, da dieser noch ein vielfaches Mehr an Aufwand gebraucht hätte. Habe dann selber auch noch ein eigenes Spiel Factorio angefangen und mir den Erfolg „Faule Socke“ erspielt. Dabei musste ich das Spiel durchspielen, ohne mehr als 111 Gegenstände manuell herzustellen. Jetzt werde ich eventuell nochmal einen Bob’s und Angel’s Spiel anfangen.
Mindustry: Kam auch wieder an einem Abend dran. Für den günstigen Preis ganz ok.
Tabletop Simulator: Habe ich auch wieder einige Abende mit ein paar Mitspielern gespielt. Hauptsächlich Betrayal at House on the Hill.
Mysterium: Haben wir ebenfalls an einem Abend nochmal gespielt.
Command & Conquer Remastered Collection: Habe ich mir geholt und auch ein paar Missionen von Alarmstufe Rot gespielt. Es ist ein sehr gutes Remaster geworden und alleine das hat bei mir den Kauf gerechtfertigt.
Europa Universalis IV: Nach Factorio haben wir uns für eine Partie Europa Universalis entschieden. Ich habe mich diesmal für das Osmanische Reich entschieden. Meine Mitspieler haben Östereich und Litauen.

Gezockt: Mai 2020

World of Warcraft: Es wird weiter geraidet. Nachdem aber auch tatsächlich schon wieder Raids ausgefallen sind mangels Beteiligung, konnten wir dann doch auch mal wieder einen Fortschritt verzeichnen. Ich hoffe es geht bis zum nächsten Addon noch ein wenig weiter.
Baphomets Fluch 2.5 – Die Rückkehr der Tempelritter: Hierbei handelt es sich um ein inoffizielles Fan-Projekt. Es hat aber wieder in typischem 2D und mit viel Liebe zu den ersten 2 Teilen. Es ist meines Erachtens deutlich kürzer als die offiziellen Teile. Vorallem sind die einzelnen Abschnitte recht kurz. Aber die Story war ordentlich und es hat definitv Spaß gemacht.
Baphomets Fluch – Der Sündenfall: Der offizielle 5. Teil. Sehr gut. Mehr muss ich eigentlich garnicht sagen. Kann ich aber. Es ist auch wieder in 2D. Unheimlich schön gezeichnet und natürlich auch für hohe Auflösungen optimiert. Die Story ist wieder sehr gut. Es ist eindeutig an die ersten beiden Teile angelehnt. Technisch besser und Storymäßig mindestens gleichauf.
Sins of a Solar Empire Rebellion: Nach Satisfactory haben wir uns mit dem Star Trek Armada Mod versucht. Ist nicht schlecht und definitv viel Star Trek Liebe von Seiten der Macher enthalten. Aber so richtig gut fand ich es als Echtzeitstrategiespiel nicht.
Factorio: Als nächstes haben wir uns dann mal wieder Factorio angeschaut. Entscheidungsgrund war eine Mod auf die ich aufmerksam wurde namens Krastorio 2. Diese versprach eine überarbeitete Vanilla-Erfahrung ohne dabei ein Bob’s und Angel’s zu sein. Bisher haben wir schon wieder knapp 30 Spielstunden damit verbracht. Macht mir auf jeden Fall wieder ne Menge Spaß.
Mindustry: Haben wir auch wieder einen Abend gespielt als wir nur zu zweit waren. Ist auf jeden Fall auch sehr gut. Kurzweiliger als ein Factorio weil man häufiger neu anfängt. Nach jeder Runde kann man aber mit den erwirtschafteten Ressourcen neue Sachen freischalten und das macht dann auch mit den Reiz aus.
Tabletop Simulator: Statt eines Raids habe ich mit ein paar Raidmitgliedern dann den Tabletop Simulator gestartet. Diesen hatte ich mir zum Glück vor 1-2 Monaten im Angebot besorgt. Wir haben dann Munchkin und ein paar andere Kartenspiele gespielt. Es macht auf jeden Fall Spaß. In den meisten Fällen kommt es einem „physischen“ Brettspiel-Abend recht nahe, weil der Computer nicht für den Spielablauf zuständig ist sondern nur die Plattform bereitstellt. Das heißt man ist selber für den Ablauf, das Einhalten der Regeln usw. zuständig. Zusammen mit Discord eine definitve Empfehlung. Ist auch von Haus aus VR-Fähig und hat mich mal wieder kurz Nach VR-Headsets schauen lassen. Sind mir aber immer noch zu teuer.
Mysterium: Habe ich mir zusammen mit anderen in einem HumbleBundle besorgt. Ebenfalls zusammen mit meinem Raidmitgliedern haben wir hier ein paar Runden gespielt. Und auch wenn ich als Geist nicht so erfolgreich war, fand ich es doch ganz witzig.

Gezockt: April 2020

World of Warcraft: Ich raide weiter 2x die Woche. Leider verläuft der Fortschritt dort sehr schleppend und ansonsten gibt es momentan nicht viel zu tun in WoW.
Satisfactory: Wir haben im April unsere Partie „zuende“ gespielt. Nachdem wir die ganzen Vorbereitungen für ein Atomkraftwerk erledigt hatten, haben wir eben jenes gebaut. Hatten jede Menge Energie, aber keine Ziele mehr wofür wir diese nutzen. Auch einen Zug hatten wir gebaut, allerdings konnte ich nicht erkennen ob man auch komplizierte Strecken bauen kann als einen Ringverkehr. Das Spiel macht definitiv Spaß aber jetzt heißt es wieder auf neue Inhalte warten.
Lego Worlds: Auf der Suche nach einem Zeitvertreib über die Ostertage haben wir uns Lego Worlds angeschaut. Das Spiel ist auch ganz witzig, wurde aber schnell langweilig. Eine wirkliche Story gibt es scheinbar nicht und die Anzahl der Settings ohne DLC zu kaufen ist dann recht beschränkt.
Starcraft 2: Hier habe ich mir im April wieder jede Menge Arcade-Karten angeschaut. Größtenteils TowerDefense. Einen richtig tollen Kandidaten wo man zu zweit oder dritt kooperativ gegen CPU spielt und dabei am besten auch noch tolle Schwierigkeitsgrade wählen kann haben wir leider nicht wirklich gefunden.
Forts: Haben wir auch über Ostern entdeckt und in unterschiedlichen Zusammensetzungen ein paar Runden gespielt. Mit menschlichen Mitspielern macht das Spiel viel Spaß. Mit oder gegen den Computer wird es wieder sehr eintönig. Auf dem mittleren von 3 Schwierigkeitsgraden ist er keine Gefahr und auf dem einzig höheren fast nur mit etwas Glück zu schlagen.
Stellaris: Nach Satisfactory haben wir wieder nach einem neuen Spiel gesucht. Nach einem sehr kurzen Intermezzo bei EU4 haben wir uns dann für Stellaris entschieden. Aufgrund der Fraktionswahl (2 von 3 Spieler hatten ein pazifistisches Volk gewählt) war das Spiel aber recht eintönig. Wenn man da beim nächsten mal mehr drauf achtet könnte ich mir aber noch eine Partie vorstellen.
Baphomets Fluch – Der schlafende Drache: Durch ein Video von GamersGlobal bin ich wieder auf diese Reihe aufmerksam geworden. Die ersten beiden Teile hatte ich im Original und auch in der Neuauflage gespielt. An den 3. und 4. Teil habe ich mich aufgrund der 3D Engine kombiniert mit einer anderen Steuerung sowie schlechterer Bewertungen nicht rangetraut. Auch fehlte mir der 4. Teil immer noch in meiner Sammlung und bei Steam war dieser nie zu bekommen. Das Video nahm mir die Bedenken hinsichtlich des 3. Teils und machte darauf aufmerksam, dass es alle Teile bei GoG gibt. Da habe ich zugeschlagen und den 3. Teil angefangen. Diesen habe ich auch mittlerweile duchgespielt und er war (bis auf das Ende) wirklich nicht schlecht.
Baphomets Fluch – Der Engel des Todes: Um die Reihe zu komplettieren habe ich jetzt (trotz quasi Warnung in eben jenem Video) auch den 4. Teil angefangen. Ich finde ihn bis jetzt nicht viel schlechter als den 3. Teil aber definitiv der schlechteste bisher. Werde diesen auch durch spielen und freue mich dann auf Baphomets Fluch 2.5 und 5.
Santum 2: Haben wir als Alternative zu Turmverteidigungskarten aus Starcraft 2 mal angefangen. Obwohl mir persönlich zuviel Shooter und zuwenig mazen, kann man das Spiel mal spielen.
Mindustry: Eine Art Factorio light mit Tower Defense Elementen. Man fängt auf jeder Karte wieder von neuem An Ressourcen abzubauen und in seinem Kern einzulagern. Diesen muss man gegen ankommende Gegner verteidigen. Alle 5 Wellen hat man die Entscheidung das Level zu beenden und die gesammelten Ressourcen zu sichern. Diese kann man dann in einen persistenten Forschungsbaum investieren. Wenn man in einem Level eine bestimmte Wellenanzahl geschafft hat und bestimmte Sachen erforscht hat schaltet mal neue Welten frei. Habe bisher erst wenige Stunden gespielt, aber es wirkt sehr witzig.

Gezockt: März 2020

World of Warcraft: Im aktuellen Schlachtzug Ny’alotha, die Erwachte Stadt stehen wir aktuell bei 3/12 Mythisch. Daneben spiele ich aktuell wieder weniger WoW.
Satisfactory: Lief auch im März weiter wenn auch mit Unterbrechungen weil meine Mitspieler ihre Spielzeit aufteilen.
Ori and the Blind Forest: Im März kam der zweite Teil dieses Spiels raus und überall hörte man Loblieder auf den ersten. Da ich sowieso mal ein Metroidvania spielen wollte und der erste Teil im Angebot bei Steam war habe ich zugeschlagen. Der Schwierigkeitsgrad ist happig und ich bin ein wenig stolz dass ich das Spiel durchgespielt habe. Die Grafik ist schön, die Steuerung ist super. Die Story ist simpel aber schön. Ein tolles Spiel. Irgendwann werde ich den zweiten Teil dann bestimmt auch mal spielen.
Diablo 3: Ich habe mitbekommen, dass in der aktuellen Saison der Hexendoktor ein neues Set und damit eine neue Spielweise bekommen hat. Daher habe ich die Zeit genutzt und das Spiel mal wieder angefangen.
Mashinky: Habe ich im März auch mal wieder versucht. Das Spiel hat mittlerweile viele Updates erhalten, hat mich aber trotzdem nicht wirklich gefesselt.

Gezockt: Februar 2020

World of Warcraft: Ich habe meinen Schamanen tatsächlich von Blackmoore nach Blackhand transferiert. Haben den Schlachtzug im Februar tatsächlich noch 11/12 heroisch. Heute haben wir dann 12/12 gemacht und auch 1/12 Mythisch. Von daher hat sich das transferieren auf jeden Fall gelohnt.
Avorion: Haben wir bis in den Februar noch gespielt. Haben auch das Zentrum der Galaxie erreicht. Dann lief die Mietzeit vom Server aus und wir haben nicht verlängert.
Satisfactory: Nach Avorion haben wir uns den brandneuen Experimental-Build Update 3 angefangen. Spielen immer nur wenn wir zu dritt sind. Macht auf jeden Fall Spaß.

Gezockt: Januar 2020

World of Warcraft: Im Januar kam ein neuer Patch mit einigem neuem Inhalt. Tägliche Quests in 2 Gebieten, mehrfach die Woche ein Szenario mit Fortschrittssystem. Das alles um unter anderem den neuen legendären Umhang aufzurüsten. Ebenfalls hat der neue Raid gestartet und wir haben den Endgegner N’Zoth schon auf normal gelegt und 2 Bosse auf heroisch. Unser bisheriger Crossrealm-Raid versammelt sich gerade so langsam auf einem Server um dann mythisch raiden zu können, bevor Blizzard Crossrealm-Mythisch freischaltet. Plane gerade alles um meinen Schamanen nach über 15 Jahren von Blackmoore auf Blackhand umziehen zu lassen. Mein Druide ist Maximallevel und Ehrfürchtig beim Rostbolzenwiderstand. Das Rezept für den Blingtron 7000 habe ich schon. Leider habe ich den Beruf noch nicht hoch genug um es zu lernen.
Transport Fever 2: Habe ich auch weitergespielt. Aktuell liege ich bei 132 Spielstunden.
Hearts of Iron IV: Haben im Januar unsere Hearts of Iron-Partie zuende gespielt. Wird bestimmt nicht die letzte Partie gewesen sein.
Avorion: Danach haben wir auf einem eigenen Server angefangen zu dritt Avorion angefangen. Das Spiel fühlt sich ein wenig an wie ein EVE Privatserver. Man kann die Raumschiffe bauen, was manchmal ein wenig frickelig ist aber trotzdem seinen Reiz hat. Zusätzlich kann man sich jede Menge Vorlagen aus dem Steam-Workshop herunterladen.

Gezockt: Dezember 2019

World of Warcraft: Wir haben im ewigen Palast auch noch das Schwarzwasserungetüm gelegt, bevor wir dann in die Feiertags-Raidpause gegangen sind. Habe meinen Druiden als dritten Character auf das Maximallevel gebracht. Möchte mit ihm den Plan für den Blingtron 7000 lernen.

Red Dead Redemption 2: Habe ich dann noch weiter gespielt im November, aber aktuell immer noch nicht zuende.
Pokemon Schwert: Habe ich wirklich ganz selten nochmal weitergespielt. Hauptsächlich weil die Switch so mobil ist. Wäre es auf einer stationären Konsole hätte ich es wohl nicht nochmal gestartet.
Transport Fever 2: Habe ich aktuell 119 Stunden Spielzeit. Habe erstmal sehr viel Zeit mit der Kampagne verbracht bevor ich dann jetzt nochmal viel Zeit im Offenen Spiel verbracht habe und auch aktuell noch spiele.
Hearts of Iron: Auf der Suche nach einem neuen gemeinsamen Spiel sind wir auf Hearts of Iron gestossen. Da wir ja schon ein paar Runden Europa Universalis IV hinter uns haben, fühlten wir uns ein wenig vorbereitet. Das Spiel unterscheidet sich in seinen Mechanismen dann aber doch wieder eine Ecke von dem genannten und so brauchte es 2-3 Anläufe bis wir das Spiel einigermaßen verstanden haben. Dann macht es aber auch Spaß und ist keine schlechte Alternative zu EU4.
Avorion: Hatte ich mal in einem Podcast der Spieleveteranen aufgeschnappt und mir notiert. Als wir dann aufgrund von Urlaub/Feiertagen unsere Hearts of Iron Partie nicht fortsetzen konnten haben wir da mal reingeschaut. Macht auf jeden Fall auch Spaß.
Sea of Thieves: Habe ich im Dezember nicht wirklich gespielt, aber zumindest ein paar mal gestartet, weil es eine Adventskalender-Aktion gab. Ein paar Minuten bin ich dann doch über die See geschippert und ich erwische mich wie ich denke eigentlich müsste ich mehr Zeit mit dem Spiel verbringen.